Auf dem Höhepunkt seiner Macht zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert besaß Venedig so viel politisches und später auch technisches Selbstbewusstsein, dass es ganze Territorien, die für sein Geschick bedeutsam waren, in noch nie dagewesenem Ausmaß umformte. Es ist vermutlich kein Zufall, dass das städtische Gefüge Venedigs in dieser Zeit, bis ins 16. Jahrhundert, auch als il corpo della Terra (Landkörper) bezeichnet wurde. Die Terra (das Land par excellence, daher groß geschrieben) wurde manchmal als Synonym für die Stadt Venedig, La Dominante, verwendet. Die Definition von Venedig als Terra ist beispielhaft für das Selbstbewusstsein der herrschenden Klasse der Serenissima, die Möglichkeit und Notwendigkeit sah, die Morphologie des Landes zu überformen und ihren eigenen Zielen, nämlich dem Überleben und Wohlstand der Heimat, unterzuordnen. Dasselbe Land – das von Venedig, seiner Lagune und dem venezianischen Festland – trägt die Spuren infrastruktureller Eingriffe aller Epochen seit dem Römischen Reich. Mit dem ihnen eigenen Selbstbewusstsein leiteten die Venezianer die Flüsse, die die Sicherheit ihrer Hauptstadt bedrohten, in die Adria um, wodurch sie die Lagune erhielten und in ein großes Artefakt verwandelten, in dem natürliche und künstliche Elemente nebeneinander existieren. Aus dem gleichen Selbstbewusstsein heraus erwog der Consiglio del Dieci (Rat der Zehn), damals das wichtigste Regierungsgremium der Serenissima, im Jahr 1504, nach der Entdeckung des Seewegs nach Indien durch Vasco da Gama 1498, dem ägyptischen Sultan vorzuschlagen, einen Kanal durch die Landenge von Suez zu graben.

Das Land teilen : Venedig, Suez und das infrastrukturelle Denken im frühen 16. Jahrhundert

Ludovico Centis
Writing – Original Draft Preparation
2020

Abstract

Auf dem Höhepunkt seiner Macht zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert besaß Venedig so viel politisches und später auch technisches Selbstbewusstsein, dass es ganze Territorien, die für sein Geschick bedeutsam waren, in noch nie dagewesenem Ausmaß umformte. Es ist vermutlich kein Zufall, dass das städtische Gefüge Venedigs in dieser Zeit, bis ins 16. Jahrhundert, auch als il corpo della Terra (Landkörper) bezeichnet wurde. Die Terra (das Land par excellence, daher groß geschrieben) wurde manchmal als Synonym für die Stadt Venedig, La Dominante, verwendet. Die Definition von Venedig als Terra ist beispielhaft für das Selbstbewusstsein der herrschenden Klasse der Serenissima, die Möglichkeit und Notwendigkeit sah, die Morphologie des Landes zu überformen und ihren eigenen Zielen, nämlich dem Überleben und Wohlstand der Heimat, unterzuordnen. Dasselbe Land – das von Venedig, seiner Lagune und dem venezianischen Festland – trägt die Spuren infrastruktureller Eingriffe aller Epochen seit dem Römischen Reich. Mit dem ihnen eigenen Selbstbewusstsein leiteten die Venezianer die Flüsse, die die Sicherheit ihrer Hauptstadt bedrohten, in die Adria um, wodurch sie die Lagune erhielten und in ein großes Artefakt verwandelten, in dem natürliche und künstliche Elemente nebeneinander existieren. Aus dem gleichen Selbstbewusstsein heraus erwog der Consiglio del Dieci (Rat der Zehn), damals das wichtigste Regierungsgremium der Serenissima, im Jahr 1504, nach der Entdeckung des Seewegs nach Indien durch Vasco da Gama 1498, dem ägyptischen Sultan vorzuschlagen, einen Kanal durch die Landenge von Suez zu graben.
File in questo prodotto:
File Dimensione Formato  
Arch+ 239_Centis.pdf

non disponibili

Tipologia: Versione Editoriale
Licenza: Accesso ristretto
Dimensione 6.85 MB
Formato Adobe PDF
6.85 MB Adobe PDF   Visualizza/Apri   Richiedi una copia

I documenti in IRIS sono protetti da copyright e tutti i diritti sono riservati, salvo diversa indicazione.

Utilizza questo identificativo per citare o creare un link a questo documento: https://hdl.handle.net/11578/285235
Citazioni
  • ???jsp.display-item.citation.pmc??? ND
  • Scopus ND
  • ???jsp.display-item.citation.isi??? ND
social impact